Fortuna wird Teil der König Gruppe

Mit Anfang Januar 2019 führt die österreichische König Gruppe die Geschäfte des Bäckereimaschinenherstellers Fortuna fort. Das Unternehmen mit Sitz im oberfränkischen Bad Staffelstein hatte im Oktober 2018 Insolvenz angemeldet.

Fortuna ist einer der ältesten Hersteller für Bäckereimaschinen weltweit. Seit 1887 steht der Name für technisches Know-How und Produktqualität. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Maschinen zur Produktion von Kleingebäck und beschäftigt 90 Mitarbeiter, darunter 17 Auszubildende. Nach Erklärung der Zahlungsunfähigkeit im Oktober letzten Jahres begann die Suche nach einem Investor, um die Geschäfte fortzuführen.

Mit Anfang Januar 2019 ist die neu gegründete Fortuna Maschinen GmbH Teil der König Gruppe.
König Geschäftsführer Wolfgang Staufer begründet die Entscheidung zu diesem strategischen Schritt: „Das Know-How bei Fortuna ist enorm und wir wollen diesen einzigartigen Erfahrungsschatz für den Markt erhalten und ausbauen. Außerdem erweitern wir damit auch unser Produktportfolio für handwerkliche Betriebe.“

Die Fortuna Maschinen GmbH erwirbt in Form eines Asset Deals Vermögensgegenstände, Marke, Patente und übernimmt die Arbeitnehmerinnen und Arbeiternehmer.

„Wir wollen die Zukunft dieses traditionsreichen Unternehmens und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichern,“ betont Staufer.

Die Marken König und Fortuna werden unabhängig voneinander am Markt positioniert. Vorrangiges Ziel ist die intensive Betreuung der internationalen Kunden sowie die Fertigstellung bestehender und Gewinnung neuer Aufträge und die Sicherstellung einer hohen Qualität im Kundendienst.